50-14-2139.jpg

Licht

  • Nikkor AF 1,4/50mm
  • extrem lichtstark
  • sehr klein und leicht
  • schon ab F2,2 hervorragende Abbildungsleistung

Schatten

  • Kunststoff-Fassung
  • Fokussierring zu leichtgängig

AF Nikkor 50mm 1:1,4 D

Eigentlich habe ich schon das lichtstarke Nikkor 1,8/50 für "finstere" Einsätze. Das sollte ja gut genug sein. Dann entdeckte ich ein gebrauchtes 1,4/50 AF-D zu einem guten Preis und konnte nicht widerstehen. Eine 2/3 Blende mehr an Lichtstärke kann zumindest nicht schaden. Nun war ich sogleich gespannt, ob es dem extrem scharfen 1,8/50mm überhaupt Paroli bieten kann.


Im Einsatz:

Die Fassung sorgt wie beim 1,8/50mm für gemischte Gefühle. Die Kunststoffkonstruktion wirkt nicht gerade sehr wertig, dürfte aber dennoch ausreichend robust sein. Auch dieses Objektiv ist sehr kompakt und nicht schwer. Es ist nur unwesentlich größer als das 1,8/50mm. Da es sich um keine AF-S Version handelt, ist kein Eingreifen in den AF möglich. Der Fokussierring ist sehr leichtgängig, gut für den Autofokus, weniger gut allerdings beim manuellen Fokussieren, wo ein gewisser Widerstand verbunden mit geschmeidigem Lauf optimal wäre. Wird es von Hand scharfgestellt, verschiebt sich manchmal leicht der Bildausschnitt, vor allem wenn nach oben fotografiert wird. Das kann etwas lästig sein, wenn man exakt komponieren will. Bedingt durch die hohe Lichtstärke ist die Frontlinse sehr groß und liegt relativ weit außen, daher ist es ratsam, eine Gegenlichtblende zu verwenden. Am DX-Format mutiert es ja bekanntlich zu einem 75mm Objektiv, was es zu einer ausgezeichneten Portraitlinse macht, da es sich aufgrund der hohen Lichtstärke sehr gut freistellen läßt.


Optische Eigenschaften:

Dem 1,4/50 wird oft nachgesagt, dass es vor allem bei Offenblende ziemlich weich sei, das hat sich bei mir bestätigt. Allerdings ist es bei 1,4 genauso scharf wie das 1,8/50mm bei 1,8 und bei Blende 2,2 ist es sogar schon sehr gut. Die beste Leistung hat es zw. f5,6 und 8, extrem scharf und kontrastreich, dann wird es wieder weicher, aber dennoch ist es voll abgeblendet (f16) noch absolut brauchbar. Im Nahbereich löst es um einen Hauch weniger auf als das 1,8/50, dafür ist es auf größeren Distanzen etwas kontrastreicher. Bei Offenblende gibt es auf einer Kamera mit DX-Format eine merkbare Vignettierung, die aber schon bei f2,8 fast nicht mehr sichtbar ist. Lichtstarke Objektive sind meist empfindlich bei Gegenlicht, allerdings ist das 1,4er da nicht anfälliger als das 1,8er. Die sehr leichte, tonnenförmige Verzeichnung kann vernachlässigt werden, besonders am DX-Format. Ansonsten gibt es keine optischen Schwächen.


Fazit:

Das Nikkor 1,4/50mm ist die ideale Linse für Available-Light-Situationen, sei es jetzt für Konzerte, Theater oder Hallensport. Durch die geringfügig höhere Lichtstärke kostet es allerdings um einiges mehr als das wirklich spottbillige 1,8/50mm. An das Plastikfeeling muss man sich aber auch hier gewöhnen. In der Abbildungsleistung schenken sich beide nicht viel. Fotografen, denen es auf höchste Lichtstärke ankommt, werden aber trotzdem zum 1,4er greifen und nehmen den Aufpreis gerne in Kauf. Die Ausmaße sind noch dazu immer noch sehr gering, es wird sich meist ein Platz in der Fototasche finden, wodurch man auch für unerwartete Situationen jederzeit einen Trumpf in der Fototasche hat.